Aufrufe
vor 8 Monaten

Wirtschaft in Sachsen | Winter 2021

  • Text
  • Entscheidermagazin
  • Wirtschaft
  • Wirtschaft in sachsen
  • Mitarbeiter
  • Inder
  • Unternehmer
  • Erzgebirge
  • Menschen
  • Dresdner
  • Leipzig
  • Sachsen
  • Dresden
  • Unternehmen

Wirtschaft in Sachsen | Winter

Sachsens Unternehmer des Jahres 2022 Seite 12 Winter 2021 • Schutzgebühr 2,70 Euro BIOTECHNOLOGIE Wieein Dresdner den Krebsbesiegenwill Eine viertel Milliarde Dollar steckt der US- Investor Blackstone in die Firma von Forscher Gerhard Ehninger. Seite 6 ● Der Duftdes Ostens Einstwaren sie ausden Badezimmern zwischen Leipzigund Rostock nicht wegzudenken –die beliebteOst-Pflegeserie „Undine“ undder Duft „WildRiver“. Dassbeidesauch heute wieder zu haben ist, ist derLeipziger Naturkosmetik- SpezialistinWinnie Hortenbachzuverdanken. Siehat sich die Rechte an beiden Marken vom Hamburger Beiersdorf-Konzernzurückgeholt und damit einStückOst-Produktgeschichte Foto:AnjaJungnickel wiederbelebt. Dabeisetztdie Lebensmittelchemikerin auf natürliche Rohstoffeaus der Region. Dahinter steht die eigeneÜberzeugung von nachhaltigen Produkten, aber auch der Kundenwunsch nach regionaler Kosmetik. Derzeitproduziert dieManufaktur50Flaschen in derWoche,Tendenz steigend. Und dasnächste Projekt istschon geplant. ● Seite 37 ARBEITSKULTUR Kantinenessenmit vielLuftnachoben Zu fade, zu fleischlastig,zuunmodern –invielen sächsischen Kantinen schmeckt es nicht. Dabei wäre Abhilfe nichtschwer. ab Seite 18 HANDWERKSKUNST Weihnachten im Manufakturenland ● Handgefertigtes Spielzeug oder modische Hüte: Sächsische Manufakturen sind ein Geschenke-Geheimtipp. ab Seite 42 ● Optimismusgefragt Das Jahr 2022 wird ein Neustart in doppelterHinsicht. Von Nora Miethke I ch habe noch einmal nachgelesen, was ich vor einem Jahr an derselben Stelle geschrieben habe. Und ich habe mich leider geirrt. Es gibt zwar einen Impfstoff gegen Covid-19. Aber der Spuk ist nicht vorbei. Wir müssen uns die zweite Herbst-/Wintersaison mit der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Die vierte Welle ist weitaus heftigerals gedacht. Seit Ausbruch der Pandemie reden und malen wir uns immer wieder den Neustart „nach Corona“ aus. Einige – Hoteliers, Einzelhändlerinnen, Kinobetreiber – haben ihn schon mehrfach durchgemacht nach den einzelnen Lockdown-Phasen. Ihre Kräfte für den nächsten Neustart schwinden. Umso wichtiger ist es, sich die positiven ErfahrungeninErinnerung zu rufen. Christian Greiner musste 2020 die gerade erst eröffnete neue Wöhrl-Filiale in Dresden nach wenigen Tagenwieder schließen. „Unsere Kunden sind umgehend zurückgekommen“, berichtet Greiner im Interview in dieser Ausgabe und erzählt, warum er große Hoffnung in den Dresdner Standort hat. Und danngibt es noch den Neustart in Berlin. Der voraussichtliche künftige Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags ein „Jahrzehnt der Investitionen“ an, inBreitband, Windparks und Ladesäulen. Er will ein Deutschland führen und zeigen, dass die Zukunft endlich anpackt. Doch der Neustart nach der Ära Merkel wird schwerer ausfallen als erwartet. Das Wort „Lieferengpässe“ wird unsnoch weitins nächste Jahrbegleiten. Es fehlt an Materialien und Rohstoffen, die Preise steigen, Belegschaften in Fabriken werden in Kurzarbeit geschickt. Doch diese Probleme werden vorübergehen wie auch die vierte Corona- Welle.Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel gab beim Großen Zapfenstreich ihr zu Ehren ihrem Amtsnachfolger unduns allenden Ratschlag „mit Fröhlichkeit im Herzen“andie Arbeit zu gehen.Indieser Ausgabe finden Sie Beispiele von Unternehmerinnen undUnternehmern, diedas tun. Entscheider wissenmehr.Jetzt anmeldenfür unserenkostenfreienNewsletter mit Fakten,Hintergründenund Terminen: wirtschaft-in-sachsen.de

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner