Aufrufe
vor 10 Monaten

Tour de Saxe 2021

  • Text
  • Dresden
  • Stadt
  • Leipzig
  • Schweiz
  • Sachsen
  • Erzgebirge
  • Chemnitz
  • Schloss
  • Ebenso
  • Zeit

CHEMNITZ 42 CHEMNITZ 43

CHEMNITZ 42 CHEMNITZ 43 Foto: Ernesto Uhlmann Wir laden alle Macherinnen und Macher ein, sich auf eine persönliche Entdeckungsreise nach Chemnitz zu begeben und sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Unter dem Motto „C the unseen“ möchten wir im Kulturhauptstadtjahr 2025 das sichtbar machen, was sonst nicht im Fokus steht oder über das hinweggesehen wird. Wir möchten Menschen in den Mittelpunkt stellen, die im Alltag zu Helden werden und im Kleinen Großes bewirken. Das kann ein Modellbau-Verein genauso sein wie etwa ein Kleingärtner. Allein 3.000 Garagen werden zu individuellen Räumen der Interaktion, zu Treffpunkten, öffnen den Geist und die Herzen, decken Geheimnisse auf, rufen Erinnerungen hervor, erzählen Geschichten. Weitere Orte für neue Netzwerke und kulturelle Events werden durch die Parade der Apfelbäume geschaffen. Dabei werden die Paten der 4.000 Apfelbäume beispielsweise Gastgeber für Events und laden zum gemeinsamen Machen und Austausch ein. Der Purple Path, ein Kunstparcours, wird sich 2025 durch die gesamte Kulturregion ziehen, Kunst im öffentlichen Raum hervorheben und neu entstehen lassen. Auch Festivals wie die „Fête de la Musique“ oder die „Leselust“ bringen Erlebnisse von der Stadt ins Umland. Wie werden Besucher in nächster Zeit spüren, dass sich Chemnitz auf dem Weg zur Kulturhauptstadt befindet? Wo können sie sich vor Ort informieren? Besucher erfahren jederzeit bei der Touristen-Information vor Ort mehr über das Projekt. Und auch wenn das große Programm erst 2025 geplant ist, so wird auch jetzt schon einiges erlebbar sein, beispielsweise Kunst im öffentlichen Raum oder Festivals an ungewohnten Orten. Einige Projekte starten bereits im Vorfeld und regen zum Mitmachen an: von der Patenschaft über einen Apfelbaum bis hin zum Mitradeln bei der ersten kleinen europäischen Friedensfahrt. Foto: Ernesto Uhlmann Welche Kultureinrichtungen werden konkret profitieren, beispielsweise auch in Form von Sanierungen/Erweiterungen? Werden neue entstehen? Bestenfalls profitiert die ganze Stadt vom Titel. Wir verstehen Kultur als Haltung und allumfassende Lebensqualität. Dabei werden die schon erwähnte Apfelbäume und Garagen ebenso im Fokus stehen wie große Künstler. Wir wollen den sozialen Wohnungsbau ebenso diskutieren wie die Geschichte hinter den alten Mauern. Selbstverständlich wird es auch infrastrukturelle Maßnahmen geben. So soll etwa das alte Straßenbahndepot zum Garagencampus erweitert werden, die Stadtwirtschaft wird Kreativzentrum, die Chemnitz steht als Fluss im Mittelpunkt, und auch die alte Hartmannfabrik, in der einst Lokomotiven gebaut wurden, soll zu neuem Leben erweckt werden. Neue Bauten sind nicht angedacht, die Stadt hat ausreichend Potenzial, das genutzt werden kann und sollte. Sonderausstellungen in den bekannten Museen sind natürlich geplant und werden sicher viele Besucherinnen und Besucher anziehen, ebenso die Theater Chemnitz. Neben den großen Kulturinstitutionen hat sich in Chemnitz zudem eine spannende Subkultur mit zahlreichen Festivals, Club- und Open-Air-Konzerten, Kleinkunstperformances, Märkten, Galerien und Off-Theatern entwickelt. Welche Auswirkungen hat der Titel auf die Infrastruktur? Chemnitz und die Region nachhaltig mobil zu machen, ist ein Ziel bis zum Jahr 2025, aber auch darüber hinaus. Selbstverständlich werden uns noch einige Baustellen auf dem Weg begleiten, aber die Stadt wird sich herausputzen. Durch das Chemnitzer Modell werden knapp 25 Kommunen in den nächsten Jahren auf direktem Weg mit dem Chemnitzer Zentrum verbunden, und auch jetzt ist die Stadt bereits gut erreichbar. An zwei Autobahnen gelegen und mit drei Flughäfen in guter Erreichbarkeit, ist Chemnitz ein beliebter Ort für unterschiedliche Formate, Veranstaltungen und Konferenzen. WEITERE INFOS www.chemnitz2025.de Ihnen stehen 22 komfortable Gästezimmer mit insgesamt 38 Betten plus Aufbettung zur Verfügung. Auch unser Restaurant mit 72 Plätzen, ein Wintergarten für 42 Personen sowie zwei weitere Räume für ca. 40 bis 50 Personen zur Durchführung von Schulungen, Seminaren oder Familienfeiern erwarten Sie. Zur Lochmühle 64 · 09322 Penig-Tauscha · Tel. 037381/66220 hotel@zur-lochmuehle.de · www.zur-lochmuehle.de

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner