Aufrufe
vor 10 Monaten

Tour de Saxe 2021

  • Text
  • Dresden
  • Stadt
  • Leipzig
  • Schweiz
  • Sachsen
  • Erzgebirge
  • Chemnitz
  • Schloss
  • Ebenso
  • Zeit

ERZGEBIRGE 26 ERZGEBIRGE

ERZGEBIRGE 26 ERZGEBIRGE 27 Auf den Spuren der Steinkohle Immer für eine Überraschung gut: In und um Oelsnitz lassen sich weniger bekannte Seiten des Erzgebirges entdecken. Die idyllische Gegend hat noch mehr zu bieten: Nicht nur grüne Landschaften laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein, auch Bewegungsparcours, Spielplätze und viele Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung bringen Spaß für Besucher jeden Alters. Der Bergbaulehrpfad, ein Teil der Sächsischen Kohlenstraße, ist für Wanderlustige und Entdeckungsfreudige die perfekte Gelegenheit, das Lugau-Oelsnitzer- Revier und seine Traditionen kennenzulernen. Die Strecke führt auch durch die Nachbarorte Lugau und Gersdorf und ermöglicht es, wichtige Überblickspunkte, Teile der historisch überlieferten Kohlentransportwege sowie sichtbare Zeugnisse bedeutender Bergbauanlagen zu erkunden. Auch der 36 Meter hohe Glückaufturm, ein in Stahlfachwerkbauweise ausgeführter Aussichtsturm auf der Deutschlandschachthalde Oelsnitz, beeindruckt mit seiner ungewöhnlichen Bauform, die einem Fördergerüst ähnelt. Bei gutem Wetter kann man von dort bis nach Leipzig schauen. Auf dem Weg zum Turm fallen skurrile Bäume auf, die mit der Wurzel nach oben aus dem Boden wachsen. An einigen Stellen lässt sich spüren, was unterhalb der Erde immer noch geschieht: Warme Luft strömt hervor, und sogar tropische Pflanzen gedeihen dank heißer Kohledämpfe. Und wen in dieser Wetterschneise hoch oben über den Wipfeln der Bäume doch einmal ein Wetterumbruch überrascht, kann sich auf dem „Heißen Stuhl“ – einer Metallkonstruktion, die sich über die Verankerung im heißen Boden automatisch erhitzt – schnell wieder aufwärmen. Bergbau hautnah, sozusagen. Vom mittlerweile als Naherholungsgebiet ausgezeichneten Oelsnitz ist es nur ein Katzensprung bis nach Niederwürschnitz. Zum Abschluss eines vorweihnachtlichen Ausflugs sollte man sich nicht das Herzstück des Ortes entgehen lassen. Das Lichterhaus ist ein beeindruckendes Ausflugsziel mit dem wohl größten Außenschwibbogen in der Region, den ein erfinderischer Bastler komplett in Handarbeit baute. Der Bogen ist sieben Meter lang, 3,50 Meter hoch und wird von zwei Riesenbergmännern „bewacht“. Deren traditionelle Bekleidung wurde an die der Schneeberger Obersteiger angelehnt. Im Sockel des Schwibbogens fährt eine Eisenbahn – mit einer Lok der Baureihe 75.5 – und dreht ihre Runden auf 15 Metern Gleisen. Es erklingen weihnachtliche Weisen, und als besonderer Service läuft ein Film mit Informationen zum Baubeginn der Eisenbahnstrecke Stollberg- Zwönitz vor 120 Jahren. Sarah Plobner Der im Jahr 2000 errichtete 36 Meter hohe Glückaufturm Foto: Stadt Oelsnitz Herzlich willkommen Die Erzgebirgsregion ist nicht nur für ihren weihnachtlichen Zauber oder die Bergbau-Tradition bekannt. Der weitläufige Landstrich ist auch immer wieder für Überraschungen gut. Vor etwa 310 Millionen Jahren – vor Verschiebung der Kontinentalplatten – verlief die Äquatorlinie durch diesen Teil Europas. Woher man das weiß? Nachweislich bildeten sich Steinkohlelagerstätten nur am Äquator. So entstand auch das Lugau-Oelsnitzer-Steinkohlenrevier im Bereich eines äquatorialen Gebirgszuges. Um dies den Besuchern der Stadt Oelsnitz zu zeigen, wurde auf der Badstraße ein symbolischer Äquator erschaffen. Bergbaumuseum Foto: Arndt Gaube in Ihrem schicken 4-Sterne-Hotel in einem sanierten Baudenkmal inmitten des historischen Gründerzeitviertels der Europastadt Görlitz. Tolle Atmosphäre und pfiffige Details: 24-h-Hotelservice und Bar, Sauna im Dachgeschoss, schmackhaftes, großzügiges Frühstücksbuffet und romantisches Abend-Restaurant, kostenfreies W-LAN, hoteleigene Parkplätze, Leihfahrräder ... Jauernicker Str. 15/16 02826 Görlitz Tel. 03581/764433-0 www.viaregia-goerlitz.bestwestern.de BAD SCHLEMA Das Erzgebirge lockt mit Natur, Kultur und heilenden Behandlungen Wer auf der Suche nach einer gelungenen Kombination aus märchenhafter Natur und erholsamen Momenten ist, findet in Bad Schlema sein Glück. Eingebettet in die sanfthügelige Landschaft des Erzgebirges ist der idyllische Kurort ein beliebtes Reiseziel. Ob bei ausgiebigen Wanderungen, während verschiedenster Wellnessanwendungen, in den radon- und solehaltigen Becken des Gesundheitsbades oder im authentischen Ayurveda Center rückt der Alltag schnell in weite Ferne. Nähere Informationen und aktuelle Angebote: www.kurort-schlema.de Tipps: • Gesundheitsbad ACTINON • Radonkuren • Ayurveda-Kuren • Kur- und Landschaftspark • Golfpark • Europäisches Blasmusikfestival (800 Musiker aus 11 Nationen) • Ostermarkt / Quell- und Weinfest FVV „Schlematal“ e.V. I Gästeinformation I Richard-Friedrich-Str. 18 I 08301 Bad Schlema I Tel. 03772 380450 I gaesteinformation@kurort-schlema.de © 360 Grad Team; AEROBILD Löbnitz (Sachsen) TOURIST-INFORMATION Markt 1 09496 Marienberg Telefon: 03735 602 270 info@marienberg.de www.marienberg.de „Glück auf!“ in der Berg- & Renaissancestadt Marienberg Reiche Silberfunde nahe der heutigen Altstadt gaben den Anlass zur Stadtgründung Marienbergs vor 500 Jahren. Nördlich der Alpen zeigt die wohl früheste und bis heute erhaltene Idealstadtanlage dieser Epoche faszinierende Regelmäßigkeit und Weite. Der schachbrettartige Grundriss stellt den Höhepunkt des planmäßigen Städtebaus im Erzgebirge dar. Gemeinsam mit der Bergbaulandschaft Lauta gehört die historische Altstadt Marienbergs zu den 22 Bestandteilen, die als Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří den UNESCO- Welterbetitel verliehen bekommen haben. Aber auch das Marienberger Umland lädt ein, Spuren des Bergbaus und eine vielfältige Mittelgebirgslandschaft zu entdecken.

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner