Aufrufe
vor 4 Wochen

Azubi Beilage | September 2022

  • Text
  • Zukunft
  • Studium
  • Azubis
  • Sachsen
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Arbeit
  • Beruf
  • Dresden
  • Ausbildung

34 Mach’s

34 Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. Wir nennen uns Bank. nennt uns ihre Zukunftsschmiede. Ansprechpartnerin: Katja Hofrath 03581 464-755 katja.hofrath@vrb-niederschlesien.de 03 43 22 / 66 91 10 www.fahrzeugbau-kunath.de karriere@fahrzeugbau-kunath.de Kunath Fahrzeugbau Orientierungsphase oder Aktiv- Auszeit für den Umweltschutz Noch nicht sicher, wo es im Leben mal langgeht? Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr kann Abhilfe schaffen. Pünktlich zu Beginn eines jeden Sommers stellt sich viele junge Menschen in Sachsen die Frage „Wie geht’s weiter?“. Zehn oder zwölf Jahre Schule hat man hinter sich gebracht. Und nun? Nahtloser Übergang zu Berufsausbildung oder Studium? Wenn nicht: Was tun mit der Zeit, die man jetzt hat? Denjenigen, die nicht schon wissen, welchem Studiengang oder welcher Ausbildung sie sich widmen möchten, bieten sich zum Glück einige Optionen auf andere Formen des Lernens und Erfahrens. Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist eine davon. Der Freiwilligendienst, den es seit 2002 in ganz Deutschland gibt, wird in Institutionen geleistet, die im Umwelt-, Tier- und Naturschutz engagiert sind oder entsprechende Bildungsmöglichkeiten anbieten – zum Beispiel in Forstämtern, Zoos, Tierheimen, Kitas und Schulen mit ökologischer Ausrichtung oder in Jugendorganisationen, die in Umweltprojekten engagiert sind. Wer FÖJler werden möchte, sollte mindestens 16 und höchsten 26 Jahre alt sein und sich auf einen Arbeitszeitraum von mindestens sechs und maximal 18 Monaten einstellen. Körperliche Arbeit bringt praktische Fähigkeiten Exakt zwölf Monate sind es bei Edgar Marquardt, der seit September 2021 in Dresden sein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert. Der 19-Jährige gehört nicht zu denjenigen, die das FÖJ als Findungsphase nutzen. Er wusste schon während der Schulzeit am Marie- Curie-Gymnasium, welchen Weg er einschlagen wollte. „Ab Herbst 2022 werde ich an der TU Dresden Physik studieren“, so Marquardts Plan. Seine Entscheidung für den Dienst an der Allgemeinheit war eine bewusste: „Ich habe jetzt zwölf Jahre Klassenzimmer hinter mir, und mehrere Jahre „Es war mir wichtig, etwas zu tun, das mich körperlich fordert.“ DU HAST DEINE ZUKUNFT FEST IM BLICK,··· ··· bist teamfähig, handwerklich begabt, fleißig und zudem ein „ausgeschlafener Typ“und möchtest gern bei uns den Beruf - eines Bäckers (m, w, d) oder - Fachverkäufers Lebensmittelhandwerk Bäckerei (m, w, d) erlernen, dann bewirb dich jetzt! Bäcker Brade GmbH, Nossener Str. 48, 01589 Riesa Tel. 03525 5126 60/postfach@baeckerbrade.de www.sz-jobs.de/stellenangebote/ausbildung

Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. 35 Edgar Marquardt macht sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) beim Streuobstwiesenprojekt des Vereins für Integratives Reiten am Körnerweg in Dresden. Foto: Thorsten Eckert Hörsaal vor mir. Danach werde ich aller Wahrscheinlichkeit nach in einem Büro sitzen. Es war mir deshalb wichtig, zur Abwechslung etwas zu tun, das mich körperlich fordert und aus dem ich praktische Fähigkeiten mitnehmen kann“. An dieser Art Tätigkeiten herrscht an Edgar Marquardts FÖJ-Stelle kein Mangel. Er arbeitet auf dem Reiterhof am Körnerweg in Dresden-Loschwitz, keine 300 Meter vom Blauen Wunder entfernt. Hier bietet der Verein Integratives Reiten e. V. Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, Erfahrungen mit Pferden zu sammeln. Reiten gehört genauso zum Programm wie die Einbindung in die Pferdepflege. Auf diese Weise soll ein besonderes Naturerlebnis in der Stadt ermöglicht werden, gleichzeitig lernen die jungen Reiterinnen und Reiter, Verantwortung für die ihnen anvertrauten Tiere zu tragen. Streuobstwiesenpflege als FÖJ-Naturschutzprojekt Der FÖJ-Job auf dem Reiterhof hat aber gar nicht so viel mit Vierbeinern zu tun. „Wenn notwendig, helfe ich auch schon mal im Stall oder unterstütze unsere Pferdewirtin“, sagt Marquardt, „Mein eigentlicher Arbeitsplatz aber ist die Streuobstwiese“. Zwischen Körnerweg, Loschwitzer Hafen, Elbe und dem Reiterhofgelände liegt nämlich ein Stück wertvoller urbaner Natur. „Eine Streuobstwiese braucht viel Pflege“, sagt Edgar, „und da ich hier der einzige FÖJler bin, gibt es für mich immer etwas zu tun. Ich habe schon so manchen Zaun gebaut und weiß jetzt auch, wie Obstbäume korrekt beschnitten werden“. Die Arbeit wird in Projekte aufgeteilt, die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche. Pausen sind in Edgar Marquardts Fall schon inklusive. Das Arbeitsklima beim Verein Integratives Reiten e. V. beschreibt er als sehr angenehm, einem kleinen Team mit flachen Hierarchien sei Dank. „Von anderen habe ich aber auch von deutlich ‚strafferen‘ Arbeitsumfeldern gehört“, sagt Marquardt. Wer sichergehen möchte, dass sein FÖJ-Job zu ihm passt, sollte sich deshalb im Vorfeld gut informieren und, wenn möglich, auch mal einen Tag auf Probe arbeiten. Grundsätzlich hat man im FÖJ Anspruch auf ein Taschengeld. Dessen Höhe variiert abhängig vom Träger, meist sind es zwischen 150 und 400 Euro. In manchen Fällen werden auch Unterkunft, Verpflegung und Arbeitsbekleidung gestellt. Alle FÖJler in Deutschland durchlaufen abseits ihrer eigentlichen Arbeit mehrere Seminare. Im Fall von Edgar Marquardt bestanden diese unter anderem aus Exkursionen nach Freiberg, wo er und andere FÖJler sich zu den ökologischen Folgen des Bergbaus in Sachsen informieren konnten, und in den Nationalpark Sächsische Schweiz. „Grundsätzlich kann ich das FÖJ jedem empfehlen“, sagt der zukünftige Physikstudent, „besonders dann, wenn man ohnehin Interesse an Umweltthemen hat – und wenn man klein wenig dazu beitragen möchte, die negativen Auswirkungen unseres Handelns auf die Welt möglichst gering zu halten“. Axel Nörkau ----------------------------------------------------- https://foej.de Rübezahlbaude & Hubertusbaude Dein Einstieg in die Gastronomie. Wir bilden dich aus zum/zur Koch/Köchin Hotelfachmann/-frau Restaurantfachmann/-frau Für entsprechende Vorabinfos und zum Einreichen der Bewerbung: 035841/67330 oder info@hubertus-baude.de Rübezahlbaude Waltersdorf Hauptstraße 165 · 02799 Großschönau OT Waltersdorf Telefon 035841 / 33 90 Telefax 035841 / 33 999 info@ruebezahlbaude.de www.ruebezahlbaude.de Hubertusbaude Waltersdorf An der Lausche 4 · 02799 Großschönau OT Waltersdorf Telefon 035841 / 67 330 Telefax 035841 / 67 332 20 info@hubertus-baude.de www.hubertus-baude.de Betreiber: Rübezahlbaude-Hubertusbaude KG human.resources@ elbtal-plastics.de Meine Ausbildung zum / zur Verwaltungsfachangestellten @ WIR ... garantieren bei guten Leistungen die Übernahme mit unbefristetem Arbeitsvertrag ... sind auch ohne Führerschein gut erreichbar (z. B. S-Bahn) ... legen Wert auf langfristig planbare Schichtsysteme 03523.5330249 www.elbe-jobs.de Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden ist ein international führendes Forschungsinstitut der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und betreibt Spitzenforschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften - fächerübergreifend zwischen Chemie und Physik. Das Institut beschäftigt derzeit etwa 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir suchen für das Ausbildungsjahr 2023 eine auszubildende Person in den Berufen: • Mechatroniker (m/w/d) • Werkzeugmechaniker (m/w/d) • Kaufleute für Büromanagement (m/w/d) Detaillierte Informationen findest du beim Scannen des QR-Codes oder unter www.cpfs.mpg.de/de/jobs Bitte bewirb dich bis spätestens 18.09.2022. Wir unterstützen aktiv die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das bietet mir die Stadt Freital: • Sicherheit und Zukunftsperspektiven • Ausbildung in einem motivierten Team • attraktive und tarifgerechte Vergütung • 30 Tage Urlaub im Jahr • eine ausgewogene Work-Life-Balance • 400 Euro Prämie bei erfolgreichem Abschluss • gute Übernahmechancen www.freital.de/ausbildung Bewirb auch Du Dich bis zum 18.11.2022!

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner