Aufrufe
vor 4 Wochen

Azubi Beilage | September 2022

  • Text
  • Zukunft
  • Studium
  • Azubis
  • Sachsen
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Arbeit
  • Beruf
  • Dresden
  • Ausbildung

30 Mach’s

30 Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. Von der Kirche in die Fleischerei Wie passt das zusammen? Im Rahmen eines Azubitauschs der Handwerkskammer Dresden konnten die Teilnehmer in fremde Berufe schnuppern. „Es war total spannend, mal hinter die Kulissen zu schauen“, sagt Paul Ahrend. Er macht eine Ausbildung zum Orgelbauer und hat für einen Tag den Arbeitsalltag mit einem Fleischereifachverkäufer getauscht. „Es war bereichernd, den Prozess hinter der Fleischherstellung kennenzulernen. Sonst sieht man ja doch eher nur das Endprodukt in der Auslage im Supermarkt“. Auch Felix Mißbach, der seine Ausbildung in einer Fleischerei macht, kann nur Positives berichten. „Ich fand es richtig schön, was Neues kennenzulernen. Schade, dass der Beruf des Orgelbaus nicht so bekannt ist.“ Orgelbaumeister Kristian Wegscheider gewährt Felix Mißbach Einblicke in den Beruf des Orgelbauers. Was beide verbindet: die Liebe zum Handwerk. Die begegnete den beiden sowohl im Orgelbau als auch in der Fleischerei. Deshalb kamen die beiden Azubis in dem jeweiligen anderen Handwerk gut zurecht und konnten dennoch viel Neues dazulernen. „Ich dachte niemals, dass eine Orgel so viele Bestandteile hat“ erzählt Felix. „Die Liebe zum Detail und zur Kunst sind besonders wichtig für den Orgelbau.“ Auch der Tag in der Fleischerei war für Paul eine wertvolle Erfahrung. „Ich finde es generell wichtig, dass man weiß, wie etwas hergestellt wird.“, berichtet der 22-Jährige. „Vor dem Azubitausch wusste ich fast nichts über das Handwerk und die vielen Berufe, die da mit dranhängen. Mir wurde aber alles super erklärt und dann habe ich das nachgemacht, was mir gezeigt wurde. So lernt man am schnellsten.“ Der größte Unterschied liegt wohl, neben dem Arbeitsmaterial, in der Art der Kundenbetreuung. Während in der Fleischerei die

Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. 31 Andrea Franke, Wurst- und Fleischsommelière, zeigt Paul Ahrend das Kassensystem in der Fleischerei. Fotos (2): Handwerkskammer Dresden individuelle Kundenbetreuung wichtig und alltäglich ist, ist der Beruf des Orgelbauers primär von der Arbeit in der Werkstatt geprägt. Die Kundenberatung spielt dabei eher selten eine Rolle. Das Fazit fällt bei beiden aber gleich aus: Es war eine spannende und bereichernde Erfahrung, die sowohl bekannte Routinen, als auch neue Eindrücke hergab. „Ich dachte niemals, dass eine Orgel so viele Bestandteile hat.“ Unterstützung während Berufsausbildung möglich Informationen zur Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Für viele Schulabgänger beginnt mit dem Ausbildungsstart ein neuer Lebensabschnitt. Manche benötigen jetzt eine eigene Unterkunft, weil die Wohnung der Eltern zu weit vom Ausbildungsbetrieb entfernt ist. Um die dadurch entstandene finanzielle Mehrbelastung zu kompensieren, können die Agenturen für Arbeit Berufsausbildungsbeihilfe, umgangssprachlich BAB genannt, gewähren. Der Antrag dafür sollte jedoch rechtzeitig gestellt werden, da die Leistung frühestens ab dem Monat der Antragstellung gezahlt werden kann. Für eine zügige Bearbeitung müssen die kompletten Unterlagen vorliegen. Am bequemsten geht die Antragstellung online über www.arbeitsagentur.de unter der Rubrik „Meine eServices“. Wer noch nicht für den soge-nannten eService registriert ist, muss dies einmalig machen und kann dann künftig auch das gesamte andere Online-Portfolio der Bundesagentur für Arbeit nutzen. Jugendliche sind anspruchsberechtigt in einer betrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung, in einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) oder in Maßnahmen zum nachträglichen Erwerb eines Schulabschlusses. Für schulische Ausbildungen besteht kein Anspruch auf BAB. Dafür kommen gegebenenfalls Leistungen nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) in Frage. Interessierte müssen sich dazu an ihr örtliches Amt für Ausbildungsförderung wenden. Auszubildende sind förderberechtigt, wenn sie außerhalb des Haushaltes der Eltern oder eines Elternteils wohnen und die Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern aus nicht in angemessener Zeit erreichen können. Die Hin- und Rückfahrt muss mehr als zwei Stunden betragen. Ausnahmen gelten für Auszubildende, wenn sie 18 Jahre und älter sind, verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden sind oder waren, mit mindestens einem Kind zusammenleben oder aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern verwiesen werden können. Die Höhe der zustehenden Berufsausbildungsbeihilfe richtet sich nach dem Einkommen des Auszubildenden, dem seines Ehegatten und dem der Eltern sowie der Unterbringungsart. Im Internet kann jeder mittels des BAB-Rechners selbst die mögliche Förderung nachrechnen: www.babrechner.arbeitsagentur.de ------------------------------------------------------ Antragsunterlagen und weiterführende Informationen können auch telefonisch unter der kostenlosen Service-Nummer 0800 4 5555 00 angefordert werden. Beide Azubis wurden über den Tag mit der Kamera für eine Videoserie der HWK begleitet. Diese soll Jugendlichen, die auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind, bei der Entscheidung unterstützen. In der neuen Staffel tauschen außerdem ein Brunnenbauer mit einer Raumausstatterin und ein Anlagenmechaniker mit einer Kosmetikerin für einen Tag die Ausbildung. Jonah Schua Gut zu wissen Die fertigen Videos werden auf dem YouTube-Kanal der Handwerkskammer Dresden zu sehen sein: www.youtube.com/ channel/UCUvPooIAUxhFOPmgV5nJx-Q Auf der Suche nach einer Lehrstelle? HWK Dresden Cynthia Wagner Telefon: 0351 4640-987 Fax: 0351 4640-34987 Fragen per E-Mail an: einfachmachen@ hwk-dresden.de Alle Infos findest du auf www.besser-für-alle.de Komm ins Team der Alltagshelden! Werde Azubi bei den Johannitern. www.hwk-dresden.de/ Ausbildung/Lehrstellen- Praktika-Ferienarbeit

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner