Aufrufe
vor 4 Wochen

Azubi Beilage | September 2022

  • Text
  • Zukunft
  • Studium
  • Azubis
  • Sachsen
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Arbeit
  • Beruf
  • Dresden
  • Ausbildung

2 Mach’s

2 Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. UNTERNEHMENSÜBERSICHT Agrartechnik Vertrieb Sachsen GmbH Auswertiges Amt Berlin Bäcker Brade GmbH BerlinerLuft Technik GmbH Bundesagentur für Arbeit Busse + Zerbe Deutschland GmbH COM plan + service GmbH DDV Mediengruppe GmbH & Co. KG Diakonissenkrankenhaus Dresden Dresdner Verkehrsbetriebe AG E.INFRA GmbH Elbtal Plastics GmbH & Co. KG Endress+Hauser Conducta GmbH+Co.KG EST Spezial-Technik GmbH Evangelische Hochschule Dresden FAE Elektrotechnik GmbH & Co. KG Gemeinhardt Service GmbH GHC Hotel Burgkeller GmbH Handwerkskammer Dresden Herbrig & Co. GmbH - Präzisionsdrehteile Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum Hörgeräte Kahl GmbH Hotel Rübezahlbaude - Hubertusbaude KG HPF GmbH & Co. KG IKK classic Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Klaus Bauer GmbH Klinikum Döbeln GmbH Kommunaler Sozialverband Sachsen Kunath Fahrzeugbau GmbH Landestourismusverband Sachsen e.V. Lausitz Matrix e. V. Lüumel Coswig GmbH Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe MEDIA Logistik GmbH NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG Oberlausitz-Kliniken gGmbH Ortec Messe- und Kongress GmbH Porex Technologies GmbH Rosenberg Ventilatoren GmbH Rühle Bad und Heizung GmbH SachsenEnergie AG Sachsenmilch Leppersdorf GmbH Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Sächsisches Krankenhaus f. Psychiatrie u. Neurologie Sächsisches Staatsministerium der Justiz SANDSTEIN Kommunikation GmbH Schill+Seilacher Saxol GmbH SFS Spezialfedern GmbH Siltronic AG Soziale Dienste Strehla gGmbH SPS Schiekel Präzisionssysteme GmbH Stadtverwaltung Freital tagwerk Personalmanagement & Kommunikation GmbH Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesie n GmbH Volksbank Löbau - Zittau e.G. Volksbank Pirna e.G. Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG Weimert Bedachungen Döbeln GmbH ZIMM Germany GmbH Viele junge Leute nehmen ihre Eltern gern mit zu Beratungsgesprächen. Foto: stock.adobe.com Anstoß, Hilfe, Rückhalt Eltern spielen eine ganz wichtige Rolle bei der Suche nach dem richtigen Beruf. Dabei können sie auch auf die Zusammenarbeit mit professionellen Beratern zählen. In Deutschland gibt es zurzeit reichlich 360 anerkannte Ausbildungsberufe und Tausende von Studienmöglichkeiten: Da fällt es den meisten Schülern nicht leicht, die richtige Wahl für ihre Zukunft zu treffen. Umso wichtiger ist deshalb die Unterstützung der Eltern. Studien zufolge geben fast zwei Drittel der jungen Leute an, von Mutter und Vater den stärksten Rückhalt bei der Berufsorientierung bekommen zu haben. Helfen können Eltern nicht nur mit den Erfahrungen aus ihrer eigenen beruflichen Laufbahn, sondern mit Wertschätzung und Vertrauen sowie mit einem ehrlichen Feedback zu den Stärken und Schwächen ihrer Kinder. Sie können den Jugendlichen zeigen, wie man Kontakte aufnimmt, Formulare ausfüllt und Unterlagen zusammenstellt. Manchmal sind die sozialen Beziehungen von Mutter und Vater wichtige Türöffner. Vor allem jedoch sind die Eltern meist diejenigen, die ihre Kinder überhaupt erst anstoßen, über die Zeit nach der Schule nachzudenken. Noch ganz weit weg „Mit 13 oder 14 ist dieses Thema noch ganz weit weg“, sagt Florian Riedel, Teamleiter in der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Dresden. „Deshalb gehen wir auf die Eltern zu und gestalten in den 7. Klassen der Oberschulen und den 8. Klassen der Gymnasien einen ersten Elternabend zur Berufsorientierung. Dort präsentieren wir unsere Beratungsangebote und informieren über die Schritte für die nächsten Schuljahre. Wenn man die Eltern erreicht, gelingt es besser, die Jugendlichen ins Boot zu holen.“ Dabei treffen die Berater auf ganz unterschiedliche Voraussetzungen. In manchen Familien, so Riedel, gibt es schon relativ klare und realistische Vorstellungen von der beruflichen Zukunft der Kinder. „Andere haben Träume, die nicht ganz mit den Fähigkeiten zusammenpassen. Und bei manchen Jugendlichen muss erst herausgearbeitet werden, wofür sie sich überhaupt interessieren.“ Dafür gibt es auch online eine ganze Reihe von Tests. Ganz besonders legt Riedel den Eltern ans Herz, den Platz für das Schülerpraktikum in der 9. Klasse gemeinsam sorgfältig auszuwählen. „Die Jugendlichen sollten diese Zeit nicht nur abhaken, sondern effizient nutzen, um ein mögliches späteres Berufsumfeld kennenzulernen. Mit etwas Glück kann daraus sogar ein Ausbildungsverhältnis entstehen. Denn die Betriebe nehmen natürlich gern Bewerber, mit denen sie schon positive Erfahrungen gemacht haben.“ Persönlicher Kontakt Wie wichtig der direkte Kontakt ist, bestätigt auch Roland Zwerenz, Geschäftsführer der ORTEC Messe und Kongress GmbH, die die „KarriereStart“ in Dresden veranstaltet. „Aus unseren Erfahrungen heraus bieten konkrete persönliche Einblicke in die Arbeitswelt die besten Chancen, einen Beruf und ein Unternehmen zu finden, die zu einem passen“, so Zwerenz. „Noch immer brechen zu viele junge Leute ihre Ausbildung oder ihr Studium ab, weil sie falsche Vorstellungen vom Traumberuf hatten.“ Sofern es die pandemische Lage zulasse, sollten neben Praktika auch Messen und Tage der offenen Tür genutzt werden, um Betriebe kennenzulernen und im Gespräch mit Personalern und Azubis mehr über Arbeitszeiten, Verdienstmöglichkeiten, Einsatzbereiche und Aufstiegschancen zu erfahren. Gerade auf der Messe „KarriereStart“ werden die Jugendlichen dabei oft von ihren Eltern begleitet. Und auch zum Beratungsgespräch der Agentur für Arbeit können sie mitkommen. „Das wird gern genutzt“, sagt Florian Riedel, „entweder nachmittags in der Schule oder bei uns in der Agentur.“ Birgit Hilbig

Mach’s professionell! LEHRE.STUDIUM.BERUF. 3 15 Ausbildungsberufe an einem Standort Wer bei Sachsenmilch in Leppersdorf lernt, hat beste Chancen auf eine sichere berufliche Zukunft bei einem der attraktivsten Arbeitgeber der Region. Bei Sachsenmilch greifen viele Gewerke und Abteilungen ineinander, um hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen. Foto: Steffen Runke - Die Bildermanufaktur Lust auf einen interessanten Job in einem Familienunternehmen mit mehr als 120 Jahren Erfahrung? Lust auf Herausforderungen in einer international aufgestellten Unternehmensgruppe mit einem Umsatz von sieben Milliarden Euro im Jahr 2021? Dann könnte eine Ausbildung bei Sachsenmilch in Leppersdorf das Richtige sein. Fast fünf Millionen Liter Milch werden täglich in den hochmodernen Anlagen des Betriebs verarbeitet. Insgesamt setzt das Tochterunternehmen der Unternehmensgruppe Theo Müller zwei Millionen einzelne Artikel auf dem Markt ab – pro Woche. Über eine Milliarde Euro sind seit 1994 in Neubauten und Erweiterungen auf dem Werksgelände geflossen, und der riesige Molkereistandort zwischen Dresden und Bautzen wächst immer weiter. Auch deshalb gibt es stetig Bedarf an jungen Talenten, die eine spannende Berufsausbildung suchen. Insgesamt kann man sich bei Sachsenmilch in 15 Berufen ausbilden lassen. Das Spektrum reicht von Industriekaufmann, Berufskraftfahrer, Industriemechaniker oder Milchtechnologe bis hin zu Fachinformatiker oder Fachkraft für Abwassertechnik. Diese und noch mehr Berufsbilder finden sich im Unternehmen, und keines kommt ohne das andere aus. Um tagtäglich hochwertige und schmackhafte Produkte an den Kunden zu bringen, greifen bei Sachsenmilch viele Gewerke und Abteilungen ineinander. Nur diese Vielfalt der beruflichen Expertise und eine hervorragende Qualität in der Ausbildung führen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg. Auszubildende werden bei Sachsenmilch deshalb jederzeit gefordert – aber auch intensiv betreut. Dazu kommt eine angemessene Vergütung schon während der Ausbildungszeit, verbunden mit optionalen Leistungsprämien und sozialen Vergünstigungen. Eine Übernahmequote von mehr als 90 Prozent zeigt, dass diese Mischung definitiv passt. Axel Nörkau Mehr Informationen q sachsenmilch.de/ karriere/ auszubildende oder telefonisch unter q 03528 434-1753 (André Thielsch) Impressum Verlagsbeilage der Sächsischen Zeitung und der Dresdner Neuesten Nachrichten Anzeigen: Verlagsgeschäftsführer Carsten Dietmann (verantw.) DDV Sachsen GmbH Ostra-Allee 20, 01067 Dresden Redaktion: Jens Fritzsche (verantw.), Silke Rödel Redaktionsagentur DDV Sachsen GmbH Ostra-Allee 20, 01067 Dresden Objektleitung: Katja Richter DDV Sachsen GmbH Ostra-Allee 20, 01067 Dresden Layout: Rita Schönberger-Gay Redaktionsagentur DDV Sachsen GmbH Druck: DDV Druck GmbH Meinholdstraße 2, 01129 Dresden Obwohl aus Gründen der Lesbarkeit in den Texten die männliche Form gewählt wurde, beziehen sich die Angaben selbstverständlich auf Angehörige aller Geschlechter.

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner